Landkreis unterstützt Seniorenfahrten zum Impfzentrum

Patienten-Fahrdienste bieten unter strengen Voraussetzungen Hilfe an

Der Landkreis Aichach-Friedberg unterstützt unter gewissen Voraussetzungen finanziell Fahrten für Senioren zum Impfzentrum Dasing. Nachfolgend ein Auszug vom Informationsschreiben des Landratsamtes gerichtet an die betreffenden Seniorinnen und Senioren:

Derzeit besteht für Personen der Impfkategorie 1, das sind insbesondere Menschen im Alter von über 80 Jahren, die Möglichkeit, sich im Impfzentrum Dasing gegen das Covid-19-Virus impfen zu lassen. Berechtigte, die sich über das Impfportal oder telefonisch registriert haben, erhalten in diesen Tagen von der Firma Vitolus einen Impftermin.

Wenn Senioren nicht selbständig (private Fahrt, mit Angehörigen oder selbst organisiert) in der Lage sind, das Impfzentrum zu erreichen, gibt es Fahrdienste. Das Rote Kreuz Aichach-Friedberg und andere Patienten-Fahrdienste führen Krankenfahrten zum Impfzentrum durch, wenn ein vom Hausarzt ausgestellter Transportschein vorliegt. Der Transportschein kann aufgrund leistungsrechtlicher Bestimmungen nur unter bestimmten Voraussetzungen ausgestellt werden (Schwerbehinderte mit Merkzeichen aG, BI oder H, Pflegegrad 3 bis 5). Bei freien Kapazitäten führt das BRK auch ehrenamtliche Fahrten durch.

Sofern diese Möglichkeiten nicht realisierbar sind, kann ein Taxi in Anspruch genommen werden (Taxiunternehmen im Landkreis siehe anhängende Liste). Sollte ein Senior beziehungsweise eine Seniorin auf die Beförderung mit dem Taxi angewiesen sein und die Fahrt nicht aus eigenen Mitteln bestreiten können, muss er beziehungsweise sie sich an das Bürgertelefon (08251/92-444) wenden und die Erforderlichkeit begründen. In diesem Fall und bei entsprechender Antragstellung unter Vorlage der Quittung des Taxiunternehmens, erfolgt eine Kostenerstattung durch den Landkreis. Der Antrag ist im Impfzentrum und auf Anfrage über das Bürgertelefon erhältlich. Unbedingte Voraussetzung für die Kostenerstattung der Taxifahrt ist jedoch die vorherige Registrierung über das Bürgertelefon. Die Mitarbeitenden des Impfzentrums unterstützen bei Bedarf bei der Organisation der Rückfahrt. Insbesondere kann von dort nach der Impfung ein Taxi für die Rückfahrt bestellt werden, da eine eventuelle Wartezeit des Taxis nicht erstattungsfähig wäre. Die Fahrtkosten müssen von der betreffenden Person verauslagt werden, die Rückerstattung erfolgt auf deren Konto.

Weitere Nachrichten